logo stadt

Aufzeichnung Infoabend Natur- & Waldkindergarten


Zwei langjährig erfahrene Erzieherinnen berichteten an diesem Abend von ihren Erfahrungen und Erlebnissen als Waldpädagoginnen, stellten das Konzept Natur- & Waldkindergarten vor.

Die Aufzeichnung kann leider nicht mit allen Browsern geladen werden. Wir empfehlen Google Chrome oder Microsoft Edge.

Hier gibt es einen Link zur Aufzeichnung des Infoabends.

Häufige Fragen,

beantwortet von Melanie Schmitt aus Baunach:

Spielen die Kinder bei jedem Wetter draußen?
Kinder lieben es, bei Wind und Wetter draußen sein. Das ist für Erwachsene zwar manchmal schwer zu verstehen, aber die Erfahrung bestätigt es immer wieder. Während Eltern noch mit prüfendem Blick in den Himmel und auf das Thermometer schauen, sind Kinder schon längst dabei, mit Stöcken Löcher in die Erde zu bohren, um ein Bachbett zu bauen oder ihnen wird ganz warm beim Schlittern über eingefrorene Pfützen. Im Waldkindergarten sind die Kinder während der gesamten Betreuungszeit in der Natur und erleben diese in allen Facetten und mit allen Sinnen – das ganze Jahr hindurch, bei Sonne, bei Regen und Schnee.

Das A und O für die Waldkinder ist die richtige, auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmte Kleidung. Deshalb gehören Matschsachen, Regenkleidung und funktionsorientierte, hochwertige Anziehsachen zur Grundausstattung eines jeden Kindes.

Sollte das Wetter doch einmal zu extrem sein, wird es neben dem beheizbaren, gemütlichen Bauwagen auch ein weiteren Ausweichraum (Turnraum) in der Stamm-Kita geben, falls der Aufenthalt im Freien nicht möglich ist.

Was wird im Winter gemacht?
Auch im Winter sind die Kinder in der Regel täglich draußen (Ausnahmen siehe oben) und beobachten mit den Kindern, wie sich die Natur in der kalten Jahreszeit verändert. Somit schließt sich ersichtlich und erlebbar auf allen Ebenen der Jahreszeitenkreis. Außerdem wird die besinnliche Zeit des Winters gerne genutzt, um sich bei einer gemütlichen Vorleserunde oder anderen Angeboten im beheizten Bauwagen aufzuwärmen.

In der Regel stellen Nässe oder Kälte für die Kinder kein Problem dar, da sie sich entsprechend der Witterung gekleidet, dennoch viel bewegen und darüber hinaus schnell abgehärtet werden. Sie lernen, wie man sich im Winter warmhalten bzw. schnell aufwärmen kann. So lernen sie Methoden kennen, die sie selbst nach Bedarf abrufen können, um ihre Bedürfnisse zu stillen.

Werden die Kinder oft krank, wenn sie so viel draußen sind?
Nein, im Gegenteil! Kinder in Waldkindergärten stärken durch den langen Aufenthalt an der frischen Luft ihr Immunsystem. Krankheiten, die in geschlossenen, geheizten Räumen schnell weitergegeben werden, bleiben im Wald bei einzelnen Kindern. Nachweislich ist der Krankenstand in Regelkindergärten bei 8% – in Waldkindergärten hingegen bei nur 2,8%.

Gibt es gar kein Spielzeug im Waldkindergarten?

Spielzeug im herkömmlichen Sinn gibt es im Waldkindergarten nicht. Vergeblich wird man Lego, Autos, Puppen etc. suchen. Die Kinder spielen mit dem, was sie in der Natur vorfinden: Baumstämme, Stöcke, Rinde, Bucheckern, Eicheln, Wurzeln, Moos, Erde, Blätter, Steine…

Natürlich gibt es im Waldkindergarten Bücher, von denen täglich eine Auswahl mit in den Wald genommen und vorgelesen wird. Den Kindern stehen Mal- und Bastelsachen für Kreativ-Angebote zur Verfügung. Und es gibt Werkzeuge wie Sägen, Schnitzmesser, Hämmer und Schaufeln, die mit dabei sind. Nicht zu vergessen sind die Becherlupen, in denen wir uns den einen oder anderen Käfer – vorsichtig – etwas genauer anschauen können.

Die Kommunikationsfähigkeit wird durch die Umnutzung von Naturmaterialien zum Spielzeug stark gefördert. Ein Stock ist nicht mehr nur ein Stock. Er kann eine Angel, Baumaterial, Futter für die Tiere, ein Schwert, ein Lenkrad oder vieles mehr sein. Dies hat deutlich positive Auswirkungen auf die Ausdrucksweise und die Kommunikation der Kinder.

„Bewegung ist der Motor des Lernens“  R. Zimmer

Im Wald findet, trotz der vielen Möglichkeiten die sich den Kindern bieten, keine Überforderung oder Reizüberflutung statt. Im Gegenteil. Der Wald hat eine ausgleichende Wirkung auf die Wahrnehmung.

Werden die Kinder genügend auf die Schule vorbereitet?
Immer mehr Eltern, sind sich dessen bewusst, dass Bildung nicht erst in der Schule beginnt.
Werden Kinder im Waldkindergarten gut auf die Schule vorbereitet? Dieser Frage hat sich der Diplompädagoge und Grundschullehrer in seiner Promotion angenommen und laut Peter Häfner werden die Kinder in Waldkindergärten besser auf die Schule vorbereitet, als in so genannten Regelkindergärten.

„Nach Überzeugung der Pädagogen konnten sich Waldkinder in der Schule besser an Regeln halten, besser ihren Standpunkt vertreten, waren kreativer und fantasievoller und weniger aggressiv“- lautete ein Teil seiner Zusammenfassung seiner Doktorarbeit, die er an der Uni Heidelberg abgeschlossen hatte. Dr. Peter Häfner bezeichnet die Kinder, die einen Waldkindergarten besucht haben als: “hoffnungsvolle Schülergruppe, mit einer hohen Leistungsfähigkeit“.

Aber warum ist das so?

Kinder in Waldkindergärten sind viel mehr auf gegenseitige Hilfe angewiesen. Dies wirkt sich positiv auf die Kooperations- und Teamfähigkeit und somit auf das Sozialverhalten der Kinder aus. Waldkinder fügen sich im Durchschnitt leichter in Gruppen ein, sind rücksichtsvoller, lösen auftretende Konflikte friedlicher und zeigen deutlich weniger aggressives Verhalten.

Wie wird die Vorschularbeit gestaltet?
Vorschulerziehung beginnt nicht erst im letzten Kindergartenjahr. Täglich singen die Kinder im Kreis, lernen Verse, Gedichte und Fingerspiele. Sie üben sich im freien Sprechen vor der Gruppe und werden durch das tägliche Zählen der Kinder im Morgenkreis mit den Zahlen im Zahlenraum von 1- 20 vertraut. Außerdem spielen sie Kreis- und Bewegungsspiele bei denen sie Regeln und Handlungsabläufe kennen lernen und sich daranhalten müssen.

Selbstverantwortlichkeit, Selbstständigkeit und ein gesundes Maß an Selbstvertrauen sind grundlegende Eckpfeiler des Menschwerdens. Hier steht der Kindergarten in der Pflicht, diese sozialen Kompetenzen zu unterstützen.

Malen, Basteln und Schneiden sind Fertigkeiten, die im Waldkindergarten genauso geübt werden wie in einem Regelkindergarten. Die Erzieher/innen bauen immer wieder Angebote in den Kindergartenalltag ein, bei denen diese Fähigkeiten trainiert werden. Aber auch während der Freispielzeit haben die Kinder jederzeit Zugang zu Papier, Stiften, Scheren und Klebstoff.

Ebenso ist das Würzburger Vorschulprogramm „Hören, Lauschen, Lernen“ auch Wald sehr gut umsetzbar.

Gibt es im Waldkindergarten Regeln und Grenzen?
Im Waldkindergarten gibt es verschiedene Regeln und Grenzen. Neben den waldbedingten Regeln gibt es auch Regeln des gemeinschaftlichen Zusammenlebens, die mit den Kindern erarbeitet und weiterentwickelt werden. Die waldbedingten Regeln ändern sich nicht, da es sich um elementare Sicherheitsbelange handelt und sie sich aus den natürlichen Rahmenbedingungen ergeben. Dadurch sind sie für die Kinder aber auch leicht nachvollziehbar und verständlich.

Waldbedingte Regeln:

Es wird nichts aus dem Wald in den Mund genommen oder gegessen.
Zum Schutz vor dem Fuchsbandwurm und Vergiftungen werden vor dem Essen immer gründlich die Hände gewaschen.
Lebende wie tote Waldtiere nicht anfassen (wie z.B. Eichhörnchen, Fuchs)
Die Exkremente der Tiere nicht anfassen.
Keine Lebewesen mutwillig zerstören.
An Weggabelungen und festgelegten Wartepunkten warten.
Unseren Müll nehmen wir wieder mit.
In Sicht- und Rufweite bleiben.
Beim Schnitzen setzen wir uns immer sicher hin und halten eine Armlänge Abstand zum Sitznachbarn. Schnitzen wird immer angeleitet und begleitet.
Nicht auf Holzpolter klettern.
Der beste Zeckenschutz ist lange Kleidung. Auch im Sommer tragen alle Kinder lange Hosen und lange Ärmel. (Ausnahmen sind in Absprache mit den Eltern möglich.)
Wie gehen die Kinder im Wald auf die Toilette?
Es ist eine moderne Komposttoilette angedacht. Hier unterstützen die Erzieher/innen je nach Bedürfnis der Kinder. Klopapier, frisches Wasser, Seife und Handtücher sind stets vorhanden. Vor jedem Essen und bei Bedarf werden die Hände gewaschen.

Was für Gefahren gibt es im Wald?
Die Natur bringt andere Herausforderungen mit sich als das Außengelände eines klassischen Kindergartens. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln, an die sich alle halten müssen (siehe Punkt 7).

Im Wald passieren in der Regel sehr wenige Unfälle. Durch die viele Bewegung in der freien Natur werden die Kinder in ihrer Motorik sicherer und lernen Gefahren besser einzuschätzen. Sie eignen sich nach einiger Zeit den „Waldgang“ an. Sie gehen sicherer über unebenen Boden und stolpern nicht über jede Wurzel. Zudem wird die Wahrnehmung der Kinder durch die besonderen Gegebenheiten des Waldes immer feiner und sie lernen, ihre eigenen Grenzen selbst einzuschätzen.

Positiv wirkt sich auch der bessere Betreuungsschlüssel aus, den der Waldkindergarten im Unterschied zu einem Regelkindergarten aufweist.

Was ist bei einem Notfall?
Die ErzieherInnen haben eine Erste-Hilfe-Tasche im Rucksack. Ein Wald-Handy ist immer dabei, um bei Bedarf Eltern oder zuständige Rettungsdienste erreichen zu können. Das Team frischt in regelmäßigen Abständen sein Wissen für den Notfall in speziellen Outdoor-Erste-Hilfe-Kursen auf. Sollte doch einmal ein Kranken- oder Feuerwehrwagen benötigt werden, so ist der Weg zum Bauwagen und zu vielen Waldbereichen für Fahrzeug befahrbar.

Was habt ihr im Wald dabei?

Die Grundausstattung für die tägliche Arbeit mit den Kindern tragen die Erzieher/innen jeweils in einem Rucksack/Bollerwagen mit sich:

Mobiltelefon für Notfälle und Erreichbarkeit
Telefonliste der Eltern und der wichtigsten Einrichtungen der Umgebung
Erste-Hilfe-Tasche
Notfallplan mit den wichtigsten Notruf-Nummern und einen Anfahrtsplan für die Rettungsfahrzeuge
Wasser zum Händewaschen
Handtuch und Seife
Toilettenpapier und Feuchttücher
Wechselkleidung und im Winter Ersatz-Handschuhe, Mützen etc.
Tier- und Pflanzen-Bestimmungsbuch
Lupe, Schaufel, Schnitzmesser, Säge, ggf. andere Werkzeuge
Müll-Tüten
Material für geplante Tagesaktivitäten
usw.


Was brauchen die Kinder an Ausrüstung, Kleidung und Verpflegung?
Damit die Kinder sich sowohl im Sommer als auch im Winter optimal in der freien Natur bewegen und entfalten können, bedarf es witterungsangepasster , hochwertiger Kleidung und Ausrüstung. Folgende Hinweise geben wir hierbei an unsere Eltern weiter:

Die Kinder nehmen ihre Ausrüstung für den Vormittag in kleinen Rucksäcken mit. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein 15 l Rucksack ideal ist, um genügend Stauraum für ausgezogene Jacken und Matschhosen oder Fundstücke zu haben, die mit nach Hause genommen werden. Für kleine, zierliche Kinder empfiehlt sich ein 10 l Rucksack. Der Rucksack sollte sich von den Kindern selbst öffnen und schließen lassen und mit einem Brustgurt versehen sein, damit er nicht von der Schulter rutscht.

Im Rucksack haben die Kinder:

eine kleine Sitz- oder Iso-Matte (oft schon im Rucksack integriert)
eine verschließbare, bruchsichere Trinkflasche mit Wasser oder ungesüßtem Tee (Zucker zieht Wespen und Ameisen an)
im Winter eine Thermosflasche mit warmem Tee
eine Brotzeitbox mit einer gesunden Brotzeit, d.h. keine Süßigkeiten oder Knabbergebäck (Zucker zieht Wespen und Ameisen an)
im Winter entsprechende Ersatzkleidung, vor allem Ersatzhandschuhe
Allgemein empfiehlt sich das „Zwiebelprinzip“. Lieber mehrere dünne Schichten als eine dicke anziehen, um flexibel auf Wetteränderungen reagieren zu können.

 

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Daniela Berninger gerne zur Verfügung:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Oder Tel: 0174-6196398

 

 

Aktuelles

  • Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ebern +

    Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ebern Was war, was ist, was kommt - all das lesen Sie jetzt im Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Weiterlesen...
  • Defibrillatoren im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Ebern +

    An folgenden Orten im Gebiet der VG Ebern sind Defibrillatoren angebracht, die im Ernstfall Leben Weiterlesen...
  • Parkscheibe beim Friedhofsbesuch in Rentweinsdorf nicht vergessen +

    Beim Parken am Friedhof in Rentweinsdorf muss ab sofort eine Parkscheibe eingelegt werden. Weiterlesen...
  • Keine Ampelanlage in Rentweinsdorf +

    Die Bemühungen um eine Ampelanlage am Planplatz in Rentweinsdorf sind gescheitert. Weiterlesen...
  • Ausschreibung Wohnanlagen ehem. Berufschulgrundstück +

    Die Stadt Ebern beabsichtigt, die Grundstücke des ehemaligen Berufsschulareals zur Erstellung von Wohnanlagen zu verkaufen. Weiterlesen...
  • Besuch im Krankenhaus Ebern +

    Der Weihnachtsbesuch der Bürgermeister im Eberner Krankenhaus gestaltete sich in Pandemiezeiten auch anders. Weiterlesen...
  • Bürgersolaranlage Bauhof und Feuerwehrhaus - Energiewende +

    Das Interesse war groß. Über 100 Bürgerinnen und Bürger haben sich bei der Sonneninitiative gemeldet Weiterlesen...
  • Neubau Landesbaudirektion - Aktueller Stand +

    Für den Neubau der Landesbaudirektion in Ebern wurde vor Weihnachten ein weiterer Schritt getan. Weiterlesen...
  • Schienenersatzverkehr Bamberg - Ebern 2021 +

    Der weitere Ausbau der ICE-Strecke München-Berlin bringt erneut umfangreiche Baumaßnahmen mit sich. Folglich gibt es Weiterlesen...
  • Bürgermeister Jürgen Hennemann blickt ins Jahr 2021 +

    Auch 2021 steht für die Stadt Ebern vieles auf der Agenda, das angepackt wird. Jürgen Weiterlesen...
  • Altstadtsanierung und –belebung in Ebern +

    Die Abrechnung der Altstadtsanierungsgebiete 1 und 2 am Marktplatz konnte in 2020 endlich vorangebracht werden. Weiterlesen...
  • FFP2-Masken für Senioren und Risikogruppen - Krankenkassen im Auftrag der Bundesregierung +

    Die Zustellung der Gutscheine für die FFP2-Masken im Auftrag der Bundesregierung hat bei den Krankenkassen Weiterlesen...
  • Achtung: Straßenbaustellen +

    Achtung: Straßenbaustellen Nähere Auskünfte zu Straßensperrungen und Straßenbaustellen ehalten Sie im Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft Ebern (Frau Barthelmann, Weiterlesen...
  • Wald- und Naturkindergarten für Ebern?! +

    Aufzeichnung Infoabend Natur- & Waldkindergarten Zwei langjährig erfahrene Erzieherinnen berichteten an diesem Abend von ihren Weiterlesen...
  • Überarbeitung des Winterdienstplanes für Rentweinsdorf +

    Der Winterdienstplan wurde zusammen mit dem Bauhofleiter neu überarbeitet. Weiterlesen...
  • Das Standesamt Ebern informiert +

    Auch 2021 sind wieder Eheschließungen an einigen Samstagen möglich. Weiterlesen...
  • Wohnraum und unbebaute Grundstücke zur Verfügung stellen +

    Die Wohnsituation in Ebern ist angespannt. Bitte melden Sie leerstehenden Wohnraum. Weiterlesen...
  • Winterdienst in der VG Ebern +

    Der Winter steht vor der Türe und somit müssen auch wieder die Arbeiter des Bauhofes Weiterlesen...
  • Halteverbote in der Winterzeit +

    Im Bereich der Beethovenstraße sowie Georg-Schäfer-Straße gab es in den letzten Jahren immer wieder Schwierigkeiten Weiterlesen...
  • Fundsachen +

    Folgende Gegenstände wurden in der letzten Zeit als Fundsachen bei der VG Ebern abgegeben: Weiterlesen...
  • Sorgen Sie jetzt schon für Ihren Holzvorrat! +

    Die Stadt Ebern bietet ihren Bürgern auch heuer wieder Holz zum Kauf an. Weiterlesen...
  • Neues Baugebiet in Pfarrweisach +

    Neues Baugebiet in Pfarrweisach Die Gemeinde Pfarrweisach bietet in ihrem neuen Baugebiet "Bei der Schule" attraktive Bauplätze an. Weiterlesen...
  • Kommunales Förderprogramm der Gemeinde Pfarrweisach-Gemeindeteil Kraisdorf +

    Um Mängel an privaten Objekten zu beheben, können Sanierungsmaßnahmen über das kommunale Förderprogramm im Rahmen Weiterlesen...
  • Ausweispflicht und Gültigkeit von Ausweisen +

    Im Zuge der Eindämmung der Pandemie und aufgrund des Infektionsschutzes haben viele Bürgerämter die allgemeinen Weiterlesen...
  • Breitbandinitiative +

    Breitbandinitiative Breitbandförderung im Freistaat Bayern Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau Weiterlesen...
  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen