logo stadt

Blick vom Grauturm richtung Rathaus und Marktplatz (Norden). An der rechten Seite der Tod vom Glockenspiel „Engel und Tod“

Gedicht von Heimatdichter Josef Lichtenebert (1858 bis 1922):

Der Engel und der Tod auf dem Grauturm zu Ebern

 Zu Ebern im Baunachgrunde, da steht ein alter Turm
Mit einem alten Uhrwerk, die trotzen der Zeiten Sturm.
Zwei Glocken sind in dem Turme und vor demselben droht-
Ein Engel mit schwerem Hammer und ihm zur Seite der Tod.
 
Es kündet die Viertelstunde der Engel, die Glocke klingt.
Und dann zur vollen, ganzen der Tod den Hammer schwingt.
Da schlagen sie auf die Glocken, dass es gar laut erschallt
Und fast wie eine Mahnung, im weiten Umkreis hallt.
 
Da schlagen sie gar gewaltig aufs alte Glockenerz,
Als sollte es ertönen in jedes Menschenherz:
Bedenke die Viertelstunde – und acht des Herrn Gebot;
Gar schnell schlägt oft die ganze für dich der kalte Tod!
 

Direkter Link zur Webcam

Freibadinfos

Aktuelles

  • 1

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.